Evangelische Öffentliche Bücherei Hamm/Sieg Parkstr. 3 (Dietrich-Bonhoeffer-Haus),  57577 Hamm/Sieg Telefon: 02682-6536 eoeb.hamm.sieg@t-online.de   Unsere Öffnungszeiten: Dienstag 10.00 - 12.00 Uhr 15.00 - 18.00 Uhr Mittwoch 10.00 - 13.00 Uhr Donnerstag 15.00 - 19.00 Uhr Freitag 15.00 - 18.00 Uhr    Das nächste Treffen der Bücher-Wichte ist am Montag, 3. Dezember 2018, 10.00 Uhr   Mit einem Klick auf den “Katalog” kommen Sie in unseren aktuellen Medienbestand! Nähere Informationen unter “Medienangebot”. Herzliche Einladung zum Adventskaffee Mittwoch, 5. Dezember 2018 Beginn: 15.30 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus Innehalten und besinnliche Momente genießen – bei duftendem Kaffee oder Tee, Kerzenschein und köstlichem Adventsgebäck. Wie könnte man das besser als in stimmungsvoller Atmosphäre, netter Gesellschaft mit anregenden Gesprächen und wunderschönen Adventsgeschichten? Alle Interessierten sind sehr herzlich eingeladen, einen gemütlichen Nachmittag mit uns zu verbringen. Zu besseren Vorbereitung und Planung bitten wir um vorherige Anmeldung. Unser Vorleseclub ist wieder gestartet! Das nächste Treffen ist am  Mittwoch, 21. November 2018 15.30 – 17.00 Uhr in der Bücherei. Alle Kinder der 1. und 2. Klasse sind sehr herzlich eingeladen! Schau herein und mach mit! Es ist jederzeit möglich einzusteigen. Francesca Melandri wurde in 1964 in Roma geboren und hat sich in Italien zunächst als Autorin von  Drehbüchern wichtiger Kino- und Fernsehfilme einen Namen gemacht. Mit ihrem ersten Roman „Eva schläft“  wurde sie auch einem breiten deutschsprachigen Lesepublikum bekannt. Ihr zweiter Roman „Über Meereshöhe“  wurde von der italienischen Kritik als Meisterwerk gefeiert. Nun ist ihr drittes Buch „Alle, außer mir“ erschienen, das in ihrem Heimatland für einen namhaften Literaturpreis  nominiert wurde. Es ist gar nicht so einfach einzuordnen, denn dabei handelt es sich um eine Familiengeschichte über drei Generationen, ein schonungsloses Porträt der italienischen Gesellschaft des 20. Jahrhunderts sowie  um die Kolonialgeschichte Italiens und ihre langen Schatten, die bis in die Gegenwart reichen. Kennen Sie Ihren Vater? Wissen Sie, wer er wirklich ist? Kennen Sie seine Vergangenheit? Die vierzigjährige  Lehrerin Ilaria hätte diese Fragen wohl mit einem eindeutigen Ja beantwortet, und auch ihre Angehörigen glaubte sie zu kennen. Eines Tages jedoch sitzt ein junger Afrikaner auf dem Treppenabsatz vor ihrer Wohnung in Rom und behauptet, mit ihr verwandt zu sein. In seinem Ausweis steht: Attilio Profeti, das ist der Name ihres Vaters. Profetis ältester  Sohn sei sein Vater gewesen, aber bereits verstorben. Leider ist ihr Vater zu alt, um noch Auskunft zu geben. Ilarias erster Gedanke ist, dass es sich um eine  geschickte Betrugsmasche handelt. Aber schließlich begibt sie sich mit ihrem jüngeren Halbbruder Bruder doch  auf Spurensuche und will die Wahrheit hinter der Behauptung herausfinden. Die Geschwister entdecken dabei  ganz unbekannte Facetten ihres Vaters. Melandri verknüpft die Verbindungen Italiens nach Äthiopien und Eritrea bis hin zu den gegenwärtigen  politischen Konflikten mit dem Schicksal der heutigen Flüchtlinge. Zudem stellt sie die bedeutenden Fragen  unserer Zeit: Was bedeutet es, zufällig im „richtigen“ Land geboren zu sein? Die Leser lernen im Lauf der 600 Seiten die gesamte Familie Profeti kennen, erfahren von Attilas jahrelangem  Bigamisten-Leben in Rom, von seiner bescheidenen Herkunft und dem Glück, das ihm im Leben immer wieder  beschieden war. Die Autorin versteht es großartig, individuelle Erfahrungen und historischen Hintergrund miteinander zu  verbinden. Dabei ist es bemerkenswert, welch einfühlsames und eindrucksvolles Bild der Realität sie  darzustellen vermag. Ihre Figuren schildert sie warmherzig und mit Charakter. Sie erzählt gar nicht mal die  italienische Geschichte, sondern genau genommen eine universelle.